»Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters« – Ausstellungseröffnung am 3.9.2021 mit regem Medieninteresse

Eröffnungsrede, Foto Laurina Preckel

Mit 150, pandemiepolitikbedingt in der Teilnehmerzahl beschränkten und im Vorfeld registrierten Gästen eröffnete am Freitag, 3.9.2021, um 19:00 Uhr endlich unsere große Erdölausstellung, auf die wir seit 2016 hingearbeitet haben. Anwesend waren Bürgermeister und andere Würdenträger aus Wolfsburg und der Region, aber auch viele Freunde und Freundinnen aus Berlin, Wien, und anderswo. Die Reaktionen sowohl auf unsere Einführungsrede als auch auf die Ausstellung waren freundlich bis begeistert. Nachdem wir schon am Abend zuvor mit den eigens für unsere Ausstellung angereisten Künstler_innen Gunhild Vatn, Wes Bell und Joep van Lieshout bis in den späten Abend im Foyer des Museums geredet und gezecht hatten, setzten wir dies am Eröffnungsabend entschlossen dortselbst und im abgebildeten Eingangsbereich zwischen den heute obligatorischen Urban Gardening-Paletten fort. Es war schön.

Bereits am Donnerstag zur Pressekonferenz hatte sich ein großes Interesse und hoffentlich entsprechend großes Medienecho angekündigt. Fernsehteams von NDR, 3Sat und ZDF Heutejournal waren da, ebenso Radioleute und Vertreter_innnen diverser regionaler und überregionaler Zeitungen. Hier folgt eine Auflistung aller bislang erschienenen und gesendeten Beiträge (von denen wir etwas mitbekommen haben):

Presseberichte

Print und Online: Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 2.9.2021, Deshalb riecht’s nach Öl im Kunstmuseum

Print und Online: Braunschweiger Zeitung, 2.9.2021, Erdöldämmerung in Wolfsburg

Audio: Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 3.9.2021, Beitrag von Simone Reber und Interview mit Benjamin Steininger

Video: NDRkultur, 3.9.2021, Schau in Wolfsburg beleuchtet Fluch und Segen von Erdöl

Online: Deutsche Welle, 4.9.2021, Nicht ideologisch: Schau blickt auf das Erdölzeitalter

Video: ZDF und 3sat, Kulturzeit, 6.9.2021, OIL. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters

Print und Online: FAZ, 8.9.2021, Stählerner Fingerzeig nach oben

Video: heute Journal, 13.9.2021, Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters

Print und Online: taz nord, 21.9.2021, Unsichtbar und allgegenwärtig

Print und Online: Süddeutsche Zeitung, 16.10.2021, Wie geschmiert

Energy Humanities EAST 6/2018

Energy Humanities EAST, a congress organized by slawistic and literary scholars from Humboldt University Berlin and University Potsdam, in cooperation with the University of Chicago, reacted to the fact that the academic field Energy Humanities, i.e. the cultural research of fossil modernities has been dominated by US-American and Canadian researchers and their respective research fields, namely their home cultures. The prominent role that namely the US has been playing in pathing the way into petromodernity can hardly be denied. But given, that the world had been strictly divided into two competing spheres of political-economic systems during the longest phases of the petromodern 20th century, it also seems quite reductionist to assume that the “American Way of Life” was the incarnation of the petromodern lifestyle and therefore researching on it would mean to trace aspects of this lifestyle in cultures around the globe. Quite the opposite could be true, that the sowjet system and society has produced its very own version of petromodernity and energy culture. To start collecting the pieces of this new perspective on the legacy of the sowjet-russian empire was the aim of the congress.

Beauty of Oil was invited to produce and show a REVUE PETRO NOIR at Kino Arsenal as the opening event. We concentrated on the Sowjet-Russian and Easter-European holdings in our media archive and on a materialistic reading of Malewitch’s Black Square and the futuristic opera Victory over the Sun, in which it had materialized for the first time. Since we were not showing the material as a multi-channel projection but from one projector in a cinema, and in order to avoid being misinterpreted as some kind of cinematic contribution, we decided on the square format for the projection.

First montage of three: Energy Utopia
Concept and research: Bernd Hopfengärtner and Alexander Klose. Editing: Bernd Hopfengärtner
©Beauty of Oil 2018
Second montage of three: Technical Slaves
Concept and research: Bernd Hopfengärtner and Alexander Klose. Editing: Bernd Hopfengärtner
©Beauty of Oil 2018